Kreuzritter / Leben im System
Diptychon je 200 x 210 cm
1995, Acryl, Spray auf Nessel

> english text below
> print version: PDF, 12KB

ter Hell

Paradigmastruktur
Vor der Zentralperspektive in die Multiperspektiven


Zentralperspektive als Realität und Sehnsucht wird verkörpert durch das Bild als Objekt.

1/2 globale Veränderung von Sehgewohnheiten durch Konzentration z.Zt. auf elektronische Befehle (in Visuellem: Sozioevolution per Augenspannung, Stagnation durch Beobachtung, Wahrnehmen auf engem Raum) bewirken unkörperliches Sehen. Unkörperliches Sehen erreicht körperliches Reagieren, letzlich Änderung körperlichen Reagierens.

Monadisierung auf körperliche Wahrnehmung führt zu Wahrnehmung als expandierendem Paradigma. Die notwendig lineare Zentralperspektive im ökonomischen Zusammenhang wird angegriffen von einem geortetem Bewußtsein einer technisch multimedialen Kommunikationsform. Die Freiheit mischt sich nicht mehr richtig mit einer perspektivischen Zeitspanne. Angegriffen oder umtanzt von einem doppelten Hier und Jetzt Dualismus einer Informationsnatur(nähe), natürlich sich reproduzierend. Vorlagen der Hier und Jetzt Gleichzeitigkeit erhöhen den Projektionsanteil jeweiliger Betrachter, die Rezeption ist öfter auf Erinnerungen und Gewohnheiten angewiesen und wiederholt leicht die Schubkraft erfahrener Paradigmen.

Die permanente Spiegelung vor der Zentralperspektive erlebt ihre Distanzierung an Ort + Stelle indem man Bilderfahrung heute als ein Erscheinen und Struktursein annimmt.

Die Struktur ist die letzthinnige Sichtbarmachung menschlichen Denkens angesichts der Perspektive von Unendlichkeit. Das Wesen („Nousia“) der Bewußtwerdung sitzt der Gegensätzlichkeit innerhalb des Prozesses gegenseitiger, „dialektischer“ Bedingtheit auf („Reziprozität“). Die Synthese führt zur Festschreibung von Struktur. Selbstreferentiellen Naturen, wie solche des profitorientierten Handelns oder ornamentaler Daseinsform („Seinsmodi“) fehlen die Visionen.

Wir brauchen ethische Gesetze für die Zukunft.





ter Hell

Structure of Paradigmata
Facing Central Perspective on the way to Multi-Perspectives


Central perspective as reality and desire is embodied by the term of painting as an object.

1/2 global changement of visual patterns by the concentration on electronical commands is presently going to evoke a body-repressing and fractual way of perception – in reference to visual contexts: social evolution by the way of eyes¥ tension, stagnation by observating and by repetition on the base of small-reduced rooms -!

Body-repressive perception leads to monadism and generates perception as an expanding paradigm. The necessarily linear existing central perspective in terms of economical contexts is attacked by the “located consciousness” of technical multimedial communication. Freedom does not cross itself with the duration of a perspective period of time anymore. Being attacked or enchanted by a great many, double-minded dualism of “Here” and “Now” of a virtual world – the so-called “Third Nature” which naturally reproduces itself. The simulataneousness of “Here” and “Now” increases the individual part of projection. Then reception relates more on memories and usages and is easily repeating a “Schubkraft” of experienced “Paradigm”.

One can keep permanent mirage in front of the Central Perspective at a distance if one assumes “picture-experience today” as a phenomenon and “Struktursein”.

The structure is the final visualization of human thinking in front of the horizon of infinity. The “nousia” of acknowledging is based on duality among the procedures of reciprocal dialectics. The synthesis is going to lead to fixation of structure. Natures based on self-reference – maybe also the ones of profit-shaded behaviour that made itself independent, or those of ornamental “Seinsmodi” – are missing visions.

We need ethical laws for the future.

top